Startup Porträt: Filestage

  • Home
  • /
  • News
  • /
  • Startup Porträt: Filestage
12. September 2017

Mit dem Feedback-Tool der Filestage: Uni-Gründer bewältigen Problem der Medienwelt

Die Leidenschaft für die Medienbranche treibt sie an: 3 junge Gründer wollen Webagenturen, Designern und Filmproduzenten eine Möglichkeit geben, den internen Austausch zu Videos und Grafiken so einfach wie möglich zu gestalten und ersparen Medienschaffenden somit nicht nur viel Zeit, sondern auch Kosten und Arbeit.

Medienprojekte leicht gemacht

Die eigentliche Idee zu Filestage kam Produktmanager und UX Designer, Maël Frize. Während seiner Zeit in der Film- und Medienbranche suchte dieser vergeblich nach einer effizienten Lösung, die die Abstimmung von Medienprojekten vereinfachen kann. Also entwickelte er gemeinsam mit seinem Kommilitonen Niklas Dorn, Experte für Marketing und Kommunikation, und Simon Kontschak, Dipl. Informatiker, erste Ideen für eine neue Webanwendung. Diese ermöglicht direktes Feedback mit nur wenigen Klicks. “Bei größeren Projekten kommen schnell über 100 E-Mails mit Feedback zusammen. Bei so einer Masse an E-Mails wird es schnell unübersichtlich und die Gefahr von kostspieligen Missverständnissen steigt.”, erklärt Maël Frize.

Dafür muss sich der Kunde zunächst kostenlos über die Website filestage.io registrieren und eine beliebige Mediendatei hochladen. Die Änderungswünsche der Kunden werden dabei direkt visuell in der Datei angezeigt. Lange Revisionsprozesse und mühsames Zusammentragen von Anmerkungen  gehören der Vergangenheit an. Durch die enge Zusammenarbeit mit Agenturen und Freelancern seit der Gründung im Jahr 2014 konnte die Idee exakt auf die Wünsche der Kunden angepasst werden. Heute funktioniert sie in allen Web Browsern und gängigen Dateitypen wie Videos, Grafiken und Audiodateien.

Feedback- und Freigabeprozesse einfach steuern

“Es gibt noch keine Lösung, die Feedbackprozesse sauber und übersichtlich regelt.”, so Gründer und Geschäftsführer Niklas Dorn. Das Produkt überzeugt hier mit seiner effizienten Regelung von Feedback- und Freigabeprozessen. Es hatte bereits vor der Einführung im November 2015 über 1000 registrierte Medienproduktionen und Agenturen an Board. Innerhalb der nächsten zwei Jahre folgten zahlreiche Auszeichnungen, darunter das Google Launchpad 2015, das EXIST Gründerstipendium und der STARTEC Accelerator Pilotstartup. Ein halbes Jahr nach dem offiziellen Start beteiligte sich das junge Unternehmen an der fünften Ausgabe des Venture Capital-Pitches, der innovativen Hightech-Gründern aus der Region Baden-Württemberg den Kontakt zu einer Vielzahl von Investoren ermöglichen soll. Mit dem erfolgreichen dritten Platz konnten die Gründer potentielle Geldgeber erfolgreich auf ihre Idee aufmerksam machen, woraufhin der High-Tech Gründerfonds (HTGF) einen sechsstelligen Betrag in das Software-Unternehmen investierte.

Durch Coaching-Sessions, Gründerevents und ihrem Zugang zu namhaften Investoren und Unternehmen konnte auch die bwcon einen wichtigen Teil zum Erfolg der Gründer beisteuern: „Das Netzwerk zeichnet sich durch echte „Hands-on“-Mentalität und hohe Beratungskompetenz aus. Wir konnten hier für unser Startup viel mitnehmen, gerade auch was den Austausch mit anderen Unternehmen und Investoren angeht,“ verdeutlicht Niklas Dorn.

„Das Feedback ist bisher durchweg positiv. Besonders geschätzt wird, dass die Software benutzerfreundlich, sicher und hochwertig ist”, so Dorn weiter. Im nächsten Schritt planen die Gründer die Software für weitere Mediendateien wie PDF, PowerPoint und Webseiten zu öffnen und eine weitere Anbindung der Kommunikation zu schaffen.

Link zu Erklärungs-Video: https://www.youtube.com/watch?v=6wihPg6Qnpw&t=9s

Link zur Website: : www.filestage.io