Startup-Interview: Soulmade

  • Home
  • /
  • News
  • /
  • Startup-Interview: Soulmade
06. April 2020

Startup Region Stuttgart war im Gespräch mit Dalvin und Coco. Zusammen mit Alice haben sie Soulmade gegründet!

Wer seid ihr?

Soulmade ist eine Plattform auf der kreative Köpfe Workshops für interessierte Stuttgarter und Stuttgarterinnen anbieten können. Darunter fallen besonders DIY-Workshops und Workshops in Richtung Empowerment. Also eine Workshop-Plattform für Kreativität!

Und wir sind Dalvin, Coco und Alice. Dalvin und Coco haben sich bei Hugo Boss in Metzingen kennengelernt. Dalvin war und Coco ist noch immer im Projektmanagement tätig. Sie hatten vor ungefähr einem halben Jahr die Idee gemeinsam Soulmade zu gründen. Alice arbeitet in der Online-Betreuung der Mobile App von Breuninger. Coco und sie kennen sich noch von der Schulzeit. Gemeinsam haben die drei Soulmade aufgebaut.

Wie kam die Idee Soulmade zu gründen?

Coco: Inhaltlich kam die Idee mit meinem Bruder, denn er hat für mich an Weihnachten einen Workshop organisiert und mit mir Schmuck hergestellt. Ich fand diese Erfahrung so cool! Wir haben den ganzen Tag zusammen verbracht und es sind schöne Erinnerungen entstanden. Da dachte ich mir, wie cool es doch wäre, genau dieses Erlebnis für jeden verfügbar zu machen. Grundsätzlich konnte ich mir schon länger vorstellen meine Zeit und meine Energie in etwas zu investieren, das mir etwas bedeutet. Außerdem habe ich mit einem berufsbegleitenden Master angefangen, in dem es auch viel um Innovation geht. Damit habe ich das Toolkit ‚wie man gründet‘ kennengelernt. Als dann all diese Dinge zusammenkamen war es nur noch ein „Just go!“.

Dalvin: Ich hatte schon früh daran gedacht mal zu gründen. Damals dachte ich schon, dass es super wäre, wenn ich nicht alleine gründe. Der Gedanke hatte dann erstmal Ruhepause und ich habe weiter gearbeitet. Dann habe ich mich immer wieder gefragt, was mache ich eigentlich und macht das Sinn. Im letzten Jahr haben wir dann immer mehr darüber diskutiert. Coco hatte dann die Idee und wir haben ziemlich schnell gestartet.

Was würdet ihr als euer Alleinstellungsmerkmal bezeichnen?

Nicht nur die Teilnehmer können kreativ werden und etwas Neues in ihrer City kennen lernen. Es geht uns auch um die Anbieter und dass sie mit ihrer Passion vielleicht auch mal davon leben können. Sie können in Workshop-Formaten ihre Ideen testen, ins Kundengespräch kommen und Feedback sammeln. Die Workshops sind perfekt dafür geeignet Sachen einfach auszuprobieren.
Es gibt auch andere Plattformen wie Jochen Schweizer zum Beispiel. Aber wir bieten nicht einfach jede Experience auf unserer Plattform an. Bei Soulmade geht es mehr um DIY, Handarbeit und eher meditative langsame Erfahrungen. Ein schönes Feedback einer Teilnehmerin war einmal: „Ich war bei eurem Workshop und ich habe mich so verbunden gefühlt. Ich war total im Moment“.

Wo finden denn eure Workshops statt?

Es gibt leider noch keine feste Location. Das heißt die Workshops finden entweder bei den Anbietern selbst, ihrem Atelier oder ihrer Werkstatt statt. Oder bei Locations, mit denen wir kooperieren.

Wer oder was hat euch bei dem Gründungsprozess geholfen?

Coco: Mein Masterstudiengang. Der ist nämlich auf Business Creation ausgelegt. Wir haben zum Beispiel ein Teamprojekt und können als Soulmade teilnehmen. Wir bekommen Feedback und kommen mit anderen ins Gespräch, die vielleicht selbst schon gegründet haben.

Dalvin: Und auf jeden Fall das Konzept des Design Thinkings! Das haben wir viel bei der Gründung angewendet. Und tun es immer noch. Bevor wir überhaupt in die Umsetzung gehen, versuchen wir mit den Kunden ins Gespräch zu kommen, schlagen Ideen vor und schauen wie sie reagieren. Da geht auch viel über Instagram. So lassen wir die Kunden quasi das Programm mit kreieren. Unsere Gründung haben wir quasi nicht strikt nach Phasen durchgemacht, sondern geschaut, dass wir so nah wie möglich am Kunden dran sind.

Wie empfindet ihr die Stuttgarter Startup Community?

Eine unserer Mitgründerinnen, die jetzt aber nicht mehr dabei ist, hat selbst ein Startup gegründet. Wir haben viel mit ihr über ihre Erfahrungen gesprochen. Aber ansonsten haben wir noch keine Übersicht von anderen Anbietern. Wir nehmen momentan noch nicht aktiv an Gründertreffen teil. Aber wir haben es auf jeden Fall noch vor! Leider sind wir da einfach noch nicht dazu gekommen.

Was war euer größtes Erfolgserlebnis?

Ein wirklich schöner Moment war der Ausstellungsmarkt „Schöne Bescherung“ an Weihnachten 2019 in Stuttgart. Dort durften wir uns vorstellen. Angemeldet hatten wir uns aber im Sommer, als wir noch gar nichts hatten – bis auf den Plan! Als wir dann angenommen wurden, hatten wir eine Deadline und wir wussten: „Ok, zu dem Zeitpunkt müssen wir was haben“. Das war dann der schöne Moment, als an dem Tag alles da war: die Website war live, die Workshops waren eingestellt… Wir hatten außerdem einen Stand und zum ersten Mal war dann auch was Physisches da. Nach langem Hinarbeiten wurde Soulmade dann endlich Realität.

Was war der größte Fehler, den ihr gemacht habt? Was würdet ihr rückblickend anders machen?

Es gab oft kleine Situationen in denen wir dachten, da handeln wir das nächste Mal anders. Aber uns fällt jetzt nichts Fundamentales ein. Vielleicht gibt es in drei Jahren mal etwas, was wir jetzt noch nicht sehen. Aber wir denken bis jetzt sind wir auf einem ganz guten Weg.

Was sind eure Zukunftspläne?

Grundsätzlich ist es noch so, dass wir das alles nebenher machen. Aber wir merken, dass es eine deutliche Belastung ist. Es wäre klasse, wenn wir 100% unserer Energie dafür verwenden könnten, was uns so sehr Spaß macht.

Ich kann mir vorstellen, dass wir in fünf Jahren in mehreren Städten Workshops anbieten und die Themen erweitern. Vielleicht bieten wir auch ein paar Produkte um die Workshops herum an. Wir hätten dann auch gerne eine eigene Location, die für Büro und Workshop-Räume genutzt werden kann. Bis dahin gibt es natürlich noch ein paar Hürden. Aber step-by-step mit viel learning by doing kommen wir vorwärts!

Mehr über Soulmade erfahrt ihr auf ihrer Homepage und auf Instagram.

Alice, Coco & Dalvin