Drei Tage Zukunft der globalen Forschung und Entwicklung vom 18.-20. Juni 2018 in Stuttgart

  • Home
  • /
  • News
  • /
  • Drei Tage Zukunft der globalen Forschung und Entwicklung vom 18.-20. Juni 2018 in Stuttgart
25. Juni 2018

Drei Tage Zukunft der globalen Forschung und Entwicklung vom 18.-20. Juni 2018 in Stuttgart

Im Rahmen 24. ICE/IEEE ITMC International Technology Management Conference war Stuttgart Treffpunkt für führende Wissenschaftler, forschungsorientierte Entwickler und Unternehmer aus den Bereichen Technologie, Ingenieurswesen und Innovation. Mehr als 400 internationale Teilnehmer nahmen an der Konferenz teil.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat die ICE/IEEE ITMC jährlich führende Wissenschaftler, Forscher und Praktiker zusammengebracht, die zur globalen Debatte über Forschung, Wissenschaft und Innovation beigetragen haben. Die internationale Konferenz ist eine der führenden Konferenzen der IEEE Technology and Engineering Management Society (IEEE TEMS). In diesem Jahr wurden innovative Ideen, Papers, Debatten, Initiativen und Projekte aus der ganzen Welt zum Thema „Era of connectedness: The future of Technology, Engineering & Innovation in a digital society“ vorgestellt.Alle Paper, die für die ICE / IEEE ITMC eingereicht, angenommen und präsentiert wurden, sind im Vorfeld von Experten einem Doppelblindgutachten unterzogen worden. Nach der Konferenz werden die internationalen Paper über die Plattform IEEE Xplore Digital Library publiziert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Plattform bietet damit Jahr für Jahr die neuesten Erkenntnisse aus Forschungsprojekten der ganzen Welt. Einige Beispiele aus dem Programm: Das Thema sozialpsychologische Grundlagen der Softwareentwicklung präsentierte etwa die Informatikerin und Sozialpsychologin Nicola Marsden von der Hochschule Heilbronn unter der Fragestellung wie den Geschlechterrollen den Zugang zur Künstlichen Realität prägen. Der Berater und Wirtschaftswissenschaftler Martin Allmendinger aus Stuttgart referierte über Kooperationen zwischen Gründern und etablierten Firmen aus Sicht der beteiligten Startups. Experten aus Norwegen, Frankreich oder Portugal sprachen über digitales Entrepreneurship, nutzerzentrierte, offene Innovation oder einen neuen Blick auf das traditionelle Projektmanagement.

Der feierliche Empfang der internationalen Forschungsgemeinschaft nach dem ersten Konferenztag fand im Neuen Schloss in Stuttgart statt. Gastgeberin des Abends war Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut: „Das Thema der Konferenz ist sehr gut gewählt. Denn mit der intelligenten Vernetzung von Prozessen ebenso wie von Produkten ist ein grundlegender Transformationsprozess in unserer Wirtschaft verbunden. Dabei macht die Digitalisierung nicht an Landesgrenzen halt, sie ermöglicht weltumspannende Kooperationen. Die ICE-Konferenz ist eine ideale Plattform, um Beziehungen zu knüpfen und gemeinsam intelligente Lösungen, neue Dienste und neue Geschäftsmodelle zu gestalten“, so Hoffmeister-Kraut.

Quelle: bwcon, IdeenwerkBW